Bitte updaten Sie Ihren Browser. Die richtige Darstellung der Website kann in diesem Browser nicht gewährleistet werden. Weitere Informationen.
070Krone Zürich
Wohnsiedlung mit Alters- und Eigentumswohnungen
Projektwettbewerb: 1. Preis 2004
Bauprojekt: 2007
Ausführung: 2009–2011
Standard Minergie
Architektur:von Ballmoos Krucker Architekten
Bauherrschaft:Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich SAW
Implenia Development AG
Fotografie:Georg Aerni
Adresse:Feldblumenstrasse / Spirgartenstrasse, 8048 Zürich

Die drei Gebäude liegen rückwärtig im Einflussbereich der Badenerstrasse am Übergang von den dichten Bebauungen entlang der Strasse zu dörflich geprägten Häusern und Wiesen. Mit ihrer Präsenz werden die Bauten zum Hintergrund eines parkartigen Freiraumes, der durch die offene Ecke zwischen Restaurant Krone und Scheune als begrünter Hof bis zur Badenerstrasse reicht. Locker geknickte Erschliessungswege und versetzte Baumgruppen unterstützen den luftigen und durchlässigen Charakter dieses durchgrünten Wohnhofes. Die alte «Krone» wird wieder als Restaurant genutzt und belebt die angrenzende Kiesfläche. Die Gebäude folgen den unregelmässigen Parzellengrenzen und bilden ein Ensemble, obwohl die beiden Bauherrschaften sehr unterschiedliche Nutzungen forderten: zum einen Eigentumswohnungen, zum anderen geförderte Alterswohnungen mit kollektiver Infrastruktur im niedrigen Gebäudeteil. Der hohe Trakt mit den Alterswohnungen hat zwei Gesichter: Wohnzimmer und Schlafzimmer liegen auf der Balkonseite mit sehr guter Besonnung und Aussicht, die Parkseite nimmt Erschliessung und Wohnküchen auf. Der Laubengang wird zu einem kommunikationsfördernden Raum für die Bewohnenden. Diese vielfältigen Nutzungen sind in einer prägnanten urbanen Grossform gefasst. Erreicht wurde die Gesamtwirkung über durchgehende Elemente wie die ondulierenden Balkone, die auf- und absteigende Silhouette oder die feinen Abkantungen, die unter anderem auch baurechtlichen Erfordernissen geschuldet sind. Ein fein strukturierter, leicht silbern irisierender Putz stärkt den Zusammenhang und die Wahrnehmung der Eigenheiten der Volumen. Er gibt dem Ensemble trotz der einfachen, preisgünstigen Bauweise einen leichten, edlen Ausdruck.

Die drei Gebäude liegen rückwärtig im Einflussbereich der Badenerstrasse am Übergang von den dichten Bebauungen entlang der Strasse zu dörflich geprägten Häusern und Wiesen. Mit ihrer Präsenz werden die Bauten zum Hintergrund eines parkartigen Freiraumes, der durch die offene Ecke zwischen Restaurant Krone und Scheune als begrünter Hof bis zur Badenerstrasse reicht. Locker geknickte Erschliessungswege und versetzte Baumgruppen unterstützen den luftigen und durchlässigen Charakter dieses durchgrünten Wohnhofes. Die alte «Krone» wird wieder als Restaurant genutzt und belebt die angrenzende Kiesfläche. Die Gebäude folgen den unregelmässigen Parzellengrenzen und bilden ein Ensemble, obwohl die beiden Bauherrschaften sehr unterschiedliche Nutzungen forderten: zum einen Eigentumswohnungen, zum anderen geförderte Alterswohnungen mit kollektiver Infrastruktur im niedrigen Gebäudeteil. Der hohe Trakt mit den Alterswohnungen hat zwei Gesichter: Wohnzimmer und Schlafzimmer liegen auf der Balkonseite mit sehr guter Besonnung und Aussicht, die Parkseite nimmt Erschliessung und Wohnküchen auf. Der Laubengang wird zu einem kommunikationsfördernden Raum für die Bewohnenden. Diese vielfältigen Nutzungen sind in einer prägnanten urbanen Grossform gefasst. Erreicht wurde die Gesamtwirkung über durchgehende Elemente wie die ondulierenden Balkone, die auf- und absteigende Silhouette oder die feinen Abkantungen, die unter anderem auch baurechtlichen Erfordernissen geschuldet sind. Ein fein strukturierter, leicht silbern irisierender Putz stärkt den Zusammenhang und die Wahrnehmung der Eigenheiten der Volumen. Er gibt dem Ensemble trotz der einfachen, preisgünstigen Bauweise einen leichten, edlen Ausdruck.

070Krone Zürich
 
 
070Krone Zürich
070Krone Zürich
070Krone Zürich
070Krone Zürich
070Krone Zürich
Privacy Policy: Read/Accept