Bitte updaten Sie Ihren Browser. Die richtige Darstellung der Website kann in diesem Browser nicht gewährleistet werden. Weitere Informationen.
016Markusstrasse 12, Zürich
Architektur:von Ballmoos Krucker Architekten
Baurealisation:1998 - 2000
Fotografie:Fotografie: Georg Aerni
Adresse:m.10/12, Markusstrasse 12, 8006 Zürich

Ausgangslage Die beiden Gebäude wurden als Teil einer einheitlichen Strassenzeile im Jahr 1916 als zweispännige Wohnhäuser gebaut. 1971 erfolgte die Zusammenlegung der beiden Häuser und ein Totalumbau in Büros, bei welchem im Inneren alle ursprünglichen Ausbauten entfernt wurden. Hofseitig und entlang der Strasse wurde die Umgebung stark verändert und zahlreiche Parkplätze angelegt.

Konzept Die beiden Gebäudeteile werden weiterhin über einen gemeinsamen Eingang und die bestehenden Treppenhäuser erschlossen. Geschossweise werden die Büros zu Grosswohnungen umgebaut, unter Berücksichtigung der bestehenden Struktur des Gebäudes und mit Möglichkeiten für unterschiedliche Raumteilungen. Im Mansarden- und Dachgeschoss entstehen vier zweigeschossige Wohnungen mit grosser Terrasse gegen Südwesten und die Stadt.

 

Umgebung Mit der Rückführung in ein Wohnhaus wird auch der Vorgarten wieder hergestellt, der in zeitgemässer Form eine hochwertige Vorzone zum Gebäude mit Strassenbäumen und Hecken bildet und die Parkierung aufnimmt. Der Hof wird in einen nutzbaren Aussenraum zurückgeführt, der mit wenigen gebauten Teilen und der Bepflanzung die grosszügige Ausdehnung des Raumes betont und einen neuen Ort schafft.Anbauten Als additive Elemente prägen beidseitige Anbauten den Charakter des Gebäudes und weisen auf die veränderten Nutzungsanforderung und das neue Leben des Hauses hin. In diesem Sinn manifestieren sich die neuen Inhalte direkt nach aussen. Die Schwere der Balkone nimmt Grundzüge des alten Gebäudes auf, die auf der Hofseite in eine lange Flucht eingebunden sind und nur in unterschwelligen Differenzen wahrgenommen werden. Mit den grossen Veranden auf der Südseite erhält das Doppelhaus eine neue Mitte und räumliche Präsenz, die mit der überbreiten Vorgartenzone korrespondiert und im Massstab mit dem ganzen Strassenraum neue Beziehungen schafft. Über die neutrale Farbgebung sind diese neuen Elemente und das Haus wieder zu einem Ganzen verbunden.

Ausgangslage Die beiden Gebäude wurden als Teil einer einheitlichen Strassenzeile im Jahr 1916 als zweispännige Wohnhäuser gebaut. 1971 erfolgte die Zusammenlegung der beiden Häuser und ein Totalumbau in Büros, bei welchem im Inneren alle ursprünglichen Ausbauten entfernt wurden. Hofseitig und entlang der Strasse wurde die Umgebung stark verändert und zahlreiche Parkplätze angelegt.

Konzept Die beiden Gebäudeteile werden weiterhin über einen gemeinsamen Eingang und die bestehenden Treppenhäuser erschlossen. Geschossweise werden die Büros zu Grosswohnungen umgebaut, unter Berücksichtigung der bestehenden Struktur des Gebäudes und mit Möglichkeiten für unterschiedliche Raumteilungen. Im Mansarden- und Dachgeschoss entstehen vier zweigeschossige Wohnungen mit grosser Terrasse gegen Südwesten und die Stadt.

 

Umgebung Mit der Rückführung in ein Wohnhaus wird auch der Vorgarten wieder hergestellt, der in zeitgemässer Form eine hochwertige Vorzone zum Gebäude mit Strassenbäumen und Hecken bildet und die Parkierung aufnimmt. Der Hof wird in einen nutzbaren Aussenraum zurückgeführt, der mit wenigen gebauten Teilen und der Bepflanzung die grosszügige Ausdehnung des Raumes betont und einen neuen Ort schafft.Anbauten Als additive Elemente prägen beidseitige Anbauten den Charakter des Gebäudes und weisen auf die veränderten Nutzungsanforderung und das neue Leben des Hauses hin. In diesem Sinn manifestieren sich die neuen Inhalte direkt nach aussen. Die Schwere der Balkone nimmt Grundzüge des alten Gebäudes auf, die auf der Hofseite in eine lange Flucht eingebunden sind und nur in unterschwelligen Differenzen wahrgenommen werden. Mit den grossen Veranden auf der Südseite erhält das Doppelhaus eine neue Mitte und räumliche Präsenz, die mit der überbreiten Vorgartenzone korrespondiert und im Massstab mit dem ganzen Strassenraum neue Beziehungen schafft. Über die neutrale Farbgebung sind diese neuen Elemente und das Haus wieder zu einem Ganzen verbunden.

016Markusstrasse 12, Zürich
 
 
016Markusstrasse 12, Zürich
016Markusstrasse 12, Zürich
016Markusstrasse 12, Zürich
016Markusstrasse 12, Zürich
016Markusstrasse 12, Zürich
016Markusstrasse 12, Zürich
016Markusstrasse 12, Zürich
016Markusstrasse 12, Zürich
016Markusstrasse 12, Zürich
016Markusstrasse 12, Zürich
Privacy Policy: Read/Accept