Bitte updaten Sie Ihren Browser. Die richtige Darstellung der Website kann in diesem Browser nicht gewährleistet werden. Weitere Informationen.
044Schulhaus Obermeilen
Primarschule Obermeilen
Studienauftrag selektiv 2002, 1. Preis
Bauprojekt: 2003–2004
Ausführung: 2004–2007
Standard Minergie
Umgebung:Schweingruber Zulauf
Generalplanung:von Ballmoos Krucker Architekten GMS Partner
Bauherrschaft:Schule Meilen
Fotografie:Georg Aerni
Adresse:Bergstrasse 120, 8706 Meilen

Die Schulanlage bildet ein Konglomerat aus neuen und bestehenden Gebäudeteilen, die über einen gemeinsamen gedeckten Aussenraum verbunden sind. Dieser wirkt als eigentliches Rückgrat der ganzen Anlage, ermöglicht eine einfache Orientierung und führt vom offenen Hauptzugang zum weiten, gefassten Freiraum bis in die innere Erschliessung der Schulzimmer. Mit dieser Disposition erhält die Anlage den Status eines öffentlichen Gebäudes, dessen äussere Kontur klare Grenzen bildet. Den vielfältigen Funktionen im Dorfleben entsprechend enthält die Anlage neben der eigentlichen Kindergarten- und Schulnutzung zwei Turnhallen, eine Aula, eine Bibliothek und ein Mittagstisch. Die unterschiedlichen Räume zeigen sich mit spezifischer Ausprägung und Lichtführung, sind jedoch Bestandteil der konglomeraten Ordnung, die die ganze Anlage als zwangloses Zusammenkommen erleben lässt. Die offenen Hallen sind auch Ursprung des Fassadenaufbaus aus tragenden, aufliegenden Stützen- und Sturzelementen. In den gedämmten Bereichen der Fassade werden sie zur robusten Verkleidung, die hinterlüftet ist und offene Fugen möglich macht, unter Etablierung eines komplexen Ineinandergreifens der einzelnen Elemente; im Hinblick auf die Abführung des Wassers und die optische Wirksamkeit. Mit der dezent warmen Farbigkeit der Elemente aus Jurakies wird das ausgedehnte Gebäude in den Kontext eingebunden und gleichzeitig als öffentliches Gebäude kenntlich gemacht. Präzis in der Fügung, wirkt der Bau gleichzeitig archaisch, dauerhaft und zeitlos; sich so abgrenzend, wird er umso mehr als öffentlicher Ort zur Mitte dieses Dorfteils.

Die Schulanlage bildet ein Konglomerat aus neuen und bestehenden Gebäudeteilen, die über einen gemeinsamen gedeckten Aussenraum verbunden sind. Dieser wirkt als eigentliches Rückgrat der ganzen Anlage, ermöglicht eine einfache Orientierung und führt vom offenen Hauptzugang zum weiten, gefassten Freiraum bis in die innere Erschliessung der Schulzimmer. Mit dieser Disposition erhält die Anlage den Status eines öffentlichen Gebäudes, dessen äussere Kontur klare Grenzen bildet. Den vielfältigen Funktionen im Dorfleben entsprechend enthält die Anlage neben der eigentlichen Kindergarten- und Schulnutzung zwei Turnhallen, eine Aula, eine Bibliothek und ein Mittagstisch. Die unterschiedlichen Räume zeigen sich mit spezifischer Ausprägung und Lichtführung, sind jedoch Bestandteil der konglomeraten Ordnung, die die ganze Anlage als zwangloses Zusammenkommen erleben lässt. Die offenen Hallen sind auch Ursprung des Fassadenaufbaus aus tragenden, aufliegenden Stützen- und Sturzelementen. In den gedämmten Bereichen der Fassade werden sie zur robusten Verkleidung, die hinterlüftet ist und offene Fugen möglich macht, unter Etablierung eines komplexen Ineinandergreifens der einzelnen Elemente; im Hinblick auf die Abführung des Wassers und die optische Wirksamkeit. Mit der dezent warmen Farbigkeit der Elemente aus Jurakies wird das ausgedehnte Gebäude in den Kontext eingebunden und gleichzeitig als öffentliches Gebäude kenntlich gemacht. Präzis in der Fügung, wirkt der Bau gleichzeitig archaisch, dauerhaft und zeitlos; sich so abgrenzend, wird er umso mehr als öffentlicher Ort zur Mitte dieses Dorfteils.

044Schulhaus Obermeilen
 
 
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
044Schulhaus Obermeilen
Privacy Policy: Read/Accept