Bitte updaten Sie Ihren Browser. Die richtige Darstellung der Website kann in diesem Browser nicht gewährleistet werden. Weitere Informationen.
007Schweizer Pavillon Expo 2000, Hannover
Projektwettbewerb auf Präqualifikation, 1997
Architektur:von Ballmoos Krucker Architekten ETH BSA SIA
Fotografie:Georg Aerni
Adresse:Hannover

STRATEGIE:

Das Projekt ist aus der Zusammen- arbeit zwischen Architekten und Ausstellungsmacher-Innen entstan- den. Im Zentrum des Arbeitspro- zesses stehen analoge strukturelle Denkweisen für die verschiedenen Ebenen und Funktionen des ganzen Konzeptes und ihre jeweils spe- zifischen Ausprägungen. Wenige, klare Festlegungen sollen dem Bei- trag der Schweiz zur Expo Hanno- ver im Ganzen eine einfache, präzi- se Struktur verleihen, die im einzel- nen unterschiedlichste Aspekte und komplexe Sachverhalte zur Dar- stellung bringen kann. Die Aus- stellung thematisiert das Verhältnis zwischen Mensch, Natur und Trans- port in der Schweiz. Sie gliedert
sich in die Bereiche: In der Luft – Auf der Erde – Unter der Erde. Innerhalb dieser drei Bereiche von natürli-

chen Elementen kommen verschie- dene Themen zur Darstellung.

SITUATION:

Das Grundstück liegt an prominen- ter Lage an einer grossen ‘Piazza’ und zudem an einer Ecke eines ‘Blockes’. Diese Faktoren legen es nahe, statt eines isolierten Objek- tes, eine in ihrer Grundhaltung urbane Anlage zu schaffen, mit kla- ren Begrenzungen zur Piazza und einer ausgeprägten Wirkung in der Übereckansicht. Die auf den ersten Blick recht geschlossene Anlage verbindet sich gerade in der Klar- heit dieser Bezüge mit den umlie- genden Teilen des Expo-Geländes. Aus dieser urbanen Haltung heraus wird das ganze zur Verfügung ste- hende Feld belegt und umfasst gleichwertig sowohl bebaute als auch unbebaute Bereiche.

ANLAGE:

Ein gemeinsames Teilungsverfah- ren gliedert innerhalb der Anlage die unterschiedlichen, aber gleich- wertigen Räume, deren Anordnung als geteiltes Ganzes erscheint, das polyzentrisch, fast ahierarchisch und ohne Mitte, aber um mehrere Schwerpunkte gruppiert ist. Die ein- zelnen Räume sind klar getrennt und direkt miteinander verbunden, gleichwertig nebeneinander. Das Prinzip der Teilung bleibt planerisch flexibel und anpassungsfähig an sich ändernde Bedingungen, unter Beibehaltung der architektonischen Präzision.

STRATEGIE:

Das Projekt ist aus der Zusammen- arbeit zwischen Architekten und Ausstellungsmacher-Innen entstan- den. Im Zentrum des Arbeitspro- zesses stehen analoge strukturelle Denkweisen für die verschiedenen Ebenen und Funktionen des ganzen Konzeptes und ihre jeweils spe- zifischen Ausprägungen. Wenige, klare Festlegungen sollen dem Bei- trag der Schweiz zur Expo Hanno- ver im Ganzen eine einfache, präzi- se Struktur verleihen, die im einzel- nen unterschiedlichste Aspekte und komplexe Sachverhalte zur Dar- stellung bringen kann. Die Aus- stellung thematisiert das Verhältnis zwischen Mensch, Natur und Trans- port in der Schweiz. Sie gliedert
sich in die Bereiche: In der Luft – Auf der Erde – Unter der Erde. Innerhalb dieser drei Bereiche von natürli-

chen Elementen kommen verschie- dene Themen zur Darstellung.

SITUATION:

Das Grundstück liegt an prominen- ter Lage an einer grossen ‘Piazza’ und zudem an einer Ecke eines ‘Blockes’. Diese Faktoren legen es nahe, statt eines isolierten Objek- tes, eine in ihrer Grundhaltung urbane Anlage zu schaffen, mit kla- ren Begrenzungen zur Piazza und einer ausgeprägten Wirkung in der Übereckansicht. Die auf den ersten Blick recht geschlossene Anlage verbindet sich gerade in der Klar- heit dieser Bezüge mit den umlie- genden Teilen des Expo-Geländes. Aus dieser urbanen Haltung heraus wird das ganze zur Verfügung ste- hende Feld belegt und umfasst gleichwertig sowohl bebaute als auch unbebaute Bereiche.

ANLAGE:

Ein gemeinsames Teilungsverfah- ren gliedert innerhalb der Anlage die unterschiedlichen, aber gleich- wertigen Räume, deren Anordnung als geteiltes Ganzes erscheint, das polyzentrisch, fast ahierarchisch und ohne Mitte, aber um mehrere Schwerpunkte gruppiert ist. Die ein- zelnen Räume sind klar getrennt und direkt miteinander verbunden, gleichwertig nebeneinander. Das Prinzip der Teilung bleibt planerisch flexibel und anpassungsfähig an sich ändernde Bedingungen, unter Beibehaltung der architektonischen Präzision.

007Schweizer Pavillon Expo 2000, Hannover
 
 
007Schweizer Pavillon Expo 2000, Hannover
007Schweizer Pavillon Expo 2000, Hannover
007Schweizer Pavillon Expo 2000, Hannover
007Schweizer Pavillon Expo 2000, Hannover
007Schweizer Pavillon Expo 2000, Hannover
007Schweizer Pavillon Expo 2000, Hannover
007Schweizer Pavillon Expo 2000, Hannover
Privacy Policy: Read/Accept